Ein Kurfürst, ein Schloss, ein monumentales Kaufhaus, weitläufige Plätze:  Wer denkt da an Berlin? Wohl direkt niemand. Jedoch befindet man sich, wenn man auf diese Begriffe trifft, direkt in der Hauptstadt, genauer gesagt in Charlottenburg. Langweilig? Vielleicht. Hübsch? Definitiv!

 

Geh doch mal shoppen, spazieren, schauen,…

… all das geht hier. Denn tatsächlich bietet Charlottenburg exakt das, was das Herz begehrt.

  • Für diejenigen, die gar nicht genug von Geschäften und Einkaufsstraßen bekommen können, ist der weltberühmte Kurfürstendamm ein wahres Mekka an exklusiven Geschäften, mondänen und teuren Edelboutiquen, aber auch den gängigen Ketten, die man in jeder Stadt findet (oder auch der gleiche Laden dreimal auf einem Kilometer verteilt).
  • Wo früher der Kurfürst seine Joachim der Zweite ausgeritten ist, findet man heute Touristen aus allen Herrenländern, mehr oder weniger Prominente und natürlich die beschriebenen Kaufwütigen.
  • Wer zwar alles sehen möchte, aber die 3,5 km nicht laufen will, kann einen der vielen Busse nehmen und sich bequem an der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz, dem Lehniner Platz mit der Schaubühne (tolle Stücke werden da gespielt, ein Besuch wert!), dem Europacenter oder natürlich auch dem KaDeWe vorbeikutschieren lassen. Dort aber bitte aussteigen!

    … mit der Gedächtniskirche im Hintergrund!

 

  • Wer einen großen Geldbeutel hat, kann sich durch die Menschenmassen quetschen und neben Kleidung auch exquisite Speisen kaufen. Letztere befinden sich in der obersten Etage – nicht vergessen, hier den Blick nach außen zu genießen! Wir sind an der Grenze Charlottenburgs hin zu Wilmersdorf angekommen. Deshalb schnell zurück, Schloss ansehen!

 

Lust-Laufen!

Jogginghose und passende Schuhe erworben, lecker gegessen und jetzt? Ganz klar, ab in den Schlosspark Charlottenburg. Weitläufig, viel Grün, sehr gepflegt und ein kleines Wäldchen – ja, ihr seid nach wie vor im Herzen Berlins.

  • Wer sich dem Adel nicht so verpflichtet fühlt, der kann sich auf den Weg machen und die tollen Plätze Charlottenburgs erkunden. Bis zum Ernst-Reuter-Platz sind es exakt zwei Kilometer. Wer dann noch Puste hat, kann bis in den 20. Stock laufen (Spaß, es gibt einen Aufzug) und sich in der TU-Cafeteria „Skyline“ an Kaffee und Kuchen setzen. Umsonst dazu: Eine faszinierende Aussicht!
  • Weiter geht’s dann auf dem Boden der Tatsachen einen Kilometer bis hin zum Savignyplatz. Dort gibt es, klar, wieder tolle Restaurants, aber vor allem auch eine nette Grünfläche und super Buchläden und einen noch tolleren Geschenkeladen!

Ihr seht – in Charlottenburg gibt es alles, was ihr wollt, was ihr nicht wollt und was Berlin ausmacht: Kinda ranziger Charme 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Webseite